Länderinformationen über Algerien

Allgemeines

Der nordafrikanische Staat Algerien ist vor allem bei Badeurlaubern, wegen seiner Mittelmeerküsten, ein beliebtes Reiseziel. Doch auch Reisen durch die Sahara werden bei den von Stress geplagten Menschen der Industrienationen immer angesagter. Hier können sie total abschalten. Eine Reise durch die Sahara führt von einer Oase zur nächsten. Eine der bekanntesten ist die kleine Oase Djanet. Ganz in ihrer Nähe gibt es Felsmalereien, deren Alter auf etwa 6.000 Jahre geschätzt wird. Wer einmal den Sternenhimmel über der Wüste gesehen hat, wird diesen Anblick sein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen. Das Atlasgebirge ist ein interessantes Urlaubsziel für Aktivurlauber.

Algerienreisende sollten auf jeden Fall der Hauptstadt Algier einen Besuch abstatten. Algier ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des nordafrikanischen Landes. Die Hauptstadt bietet seinen Besuchern ein großes Spektrum verschiedenster Museen und Galerien. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Algier zählt die Kasbah, eine Burg aus dem 16. Jahrhundert sowie das historische Zentrum, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe gekürt worden ist. Zudem ist Algier für seinen herrlichen Botanischen Garten sowie den exquisiten Fischmarkt bekannt. Typisch für die algerische Hauptstadt ist der Gegensatz zwischen Stille und Lärm. Auch ist der europäische Einfluss noch an vielen Stellen der Stadt zu spüren. Ebenso sehenswert ist Oran, die zweitgrößte Stadt Algeriens. Sie bietet ihren Besuchern neben einem schönen Stadtstrand, eine Vielzahl prächtiger Moscheen, die zu einer Besichtigung einladen. Am bekanntesten ist die sogenannte Pascha-Moschee. Sehenswert ist auch das Neue Schloss mit angegliederter Aussichtsterrasse.

Die größte Stadt im Süden Algeriens ist Tamanrasset, ein idealer Ausgangspunkt für Touristen, die das Hoggar-Gebirge und die westliche Wüste kennenlernen möchten. Besonders im Winter reisen viele Touristen nach Tamanrasset, dem die Tuareg in regelmäßigen Abständen mit ihren Karawanen einen Besuch abstatten. Zu den eindrucksvollsten und bekanntesten Städten in ganz Nordafrika zählt Constantine, eine Stadt die rund 80 Kilometer von der Küste entfernt auf einem Felsen aus Kalkstein erbaut wurde. Auch ein Besuch dieser Stadt sollte zum Pflichtprogramm eines jeden Algerienreisenden gehören.

Die folgenden wichtigen Reiseinformationen helfen bei der Planung vom Urlaub in Algerien

Flugdauer und Reisezeit

Die Flugzeit von Deutschland nach Algerien beträgt zwischen zwei und drei Stunden.

Zeitunterschied

Deutschland und Algerien befinden sich auf der Zeitzonenkarte in derselben Region. Beide sind der offiziellen Weltuhrzeit eine Stunde voraus. Der einzige Unterschied ist, dass es in Algerien keine Zeitumstellung zur Sommerzeit gibt.

Einreise

Ein Visum muss noch vor der Reise nach Algerien bei der Algerischen Botschaft in Berlin oder im Generalkonsulat in Bonn beantragt werden. Die Bearbeitungsdauer für das Visum beträgt in der Regel vierzehn Tage. Man braucht einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist. Die algerische Botschaft erteilt Visa laut Auswärtigem Amt nur noch, wenn Antragsteller ihre Reiseroute präzisieren und den Nachweis erbringen, dass ein Reiseveranstalter mit der Organisation der Reise beauftragt wurde.

Impfungen und Gesundheitstipps

Das Auswärtige Amt rät Algerienreisenden zu folgenden Impfungen: gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), beziehungsweise auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza. Als Reiseimpfungen empfiehlt das Auswärtige Amt Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Aus Faustregel gilt: Touristen sollten ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, beispielsweise Flaschenwasser mit Kohlensäure, niemals Wasser aus der Leitung. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser trinken.

Währung und Zahlungsmittel

Die offizielle Währung in Algerien ist der Algerische Dinar (DZD) auch Dinar Algerienne genannt (DA). Euros und Dollars tauscht man am besten in Bankinstituten oder am Flughafen um, manchmal wechseln allerdings Copyshops Euros zu einem besseren Kurs um. Geldautomaten gibt es meist in der Nähe von Poststellen, Banken oder großen Hotels. An ihnen können Touristen Algerische Dinar mit allen gängigen Kreditkarten abheben. Ansonsten werden Kreditkarten außerhalb der großen internationalen Hotels kaum akzeptiert. Euroschecks, Reiseschecks und ähnliche Zahlungsmittel werden nicht angenommen.

Klima und beste Reisezeit

In Algerien sind die Sommer sehr heiß und Touristen sollten sich vor allem am Nachmittag nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen. Klimaanlagen gehören deshalb in der Regel zum wesentlichen Bestandteil eines jeden algerischen Hotels. Wer in Algerien Urlaub macht, sollte seine Haut immer mit einer Sonnencreme mit einem starken Sonnenschutzfaktor schützen. Algerien lässt sich in zwei klimatische Zonen einteilen: ein mediterranes Klima herrscht in den Küstenregionen am Mittelmeer und in den Bergen. Im Rest von Algerien herrscht mehr oder weniger ein Wüstenklima. Die optimale Reisezeit für die Saharagebiete liegt zwischen den Monaten November und April. In den Küstenregionen finden Badeurlauber das beste Klima in den Monaten von Mai bis September vor.