Länderinformationen für Kamerun

Allgemeines

Kamerun ist ein Staat im zentralen Afrika mit Grenzen an Tschad, Nigeria, Kongo, die Zentralafrikanische Republik, Äquatorialguinea, Gabun und den Atlantik. Die Hauptstadt ist Jaunde.
Die folgenden Länderinformationen und Reiseinformationen geben nützliche Hinweise für die Planung von einem Urlaub in Kamerun.
Der wohl größte Schatz des Landes sind die Wildtierreservate und Nationalparks. Die Flora und Fauna ( vor allem die Berggorillas) in diesen Parks kann als einzigartig bezeichnet werden. So ist es nicht verwunderlich, dass das Tierreservat Dja von der UNESCO als Naturerbestätte ausgezeichnet wurde. Dieses Reservat wird derzeit von gut 90 % Regenwald bedeckt und ist der Lebensraum von Krokodilen, Waldelefanten, Meerkatzen, Schimpansen und Flachland Gorillas.
Weitere beliebte Naturhighlights sind der Boumba- Bek- Nationalpark, der Campo-Ma’an-Nationalpark, das Kala Maloue Reservat und der Korup Nationalpark.
Die wichtigsten Städte sind neben der Hauptstadt Jaunde, die Hafenstadt Douala, Bamenda und Garoua. In Jaunde kann man beeindruckende Bauwerke besichtigen. Sehr sehenswert sind die Basilika Marie- Reine- des- Apotres, der einstige Präsidentenpalast, die Kathedrale sowie das Monument zur Wiedervereinigung.

Reisezeit

Die Flugdauer von Deutschland ( z.B. Frankfurt/Main) nach Douala beträgt ca. 8 Stunden.

Einreise

Für die Einreise nach Kamerun benötigt man ein Visum. Dieses sollte man rechtzeitig vor Beginn der Reise bei der Botschaft beantragen.
Außerdem muss man im Besitz eines nach Abreise noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepasses sein. Des weiteren wird bei der Anreise mit dem Flugzeug ein Rückflugticket verlangt und man muss den internationalen Impfausweis vorlegen. Dieser bescheinigt, dass man über einen aktuellen Gelbfieberimpfschutz verfügt.
Während des Urlaubs ist es sinnvoll, auf den Pass zu achten, da der Verlust dieses wichtigen Dokuments große Probleme mit sich bringt. Daher auch in jedem Fall eine Kopie ins Reisegepäck legen.

Zeitunterschied

Während der Sommerzeit gibt es keine Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Kamerun. Einzig in der Winterzeit müssen die Uhren um eine Stunde vorverlegt werde.

Elektrizität

Die elektrische Spannung beträgt 220 Volt/ 50 Hz. Ein Adapter ist nicht erforderlich.

Gesundheit und Impfungen

Die Länderinformationen und Reiseinformationen der tropischen Beratungsstellen geben einige wichtige Hinweise bezüglich der empfohlenen Impfungen und der gesundheitlichen Besonderheiten vor Ort.
Bereits für die Einreise wird eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Ebenso sollte man ein Malaria Prophylaxemittel im Reisegepäck haben. Weitere sinnvolle Impfungen sind gegen Diphterie, Tetanus, Polio, Hepatitis A und B.
Das Gesundheitssystem von Kamerun kann man nicht mit dem europäischen Standards vergleichen. Krankenhäuser gibt es unter anderem in den großen Städten, die in kirchlicher, privater oder staatlicher Hand sind.
In den Städten sind auch Apotheken ansässig. Hier kann man bei Bedarf günstige Medikamente gegen Durchfall, Erkältungen bzw. Magenverstimmungen kaufen.
Um Erkrankungen zu vermeiden sollte man kein rohes und ungeschältes Essen zu sich nehmen. Das Trinken von Leitungswasser ist dringend zu vermeiden.

Währung und Zahlungsmittel

Das offizielle Zahlungsmittel ist der CFA Franc.Dieser ist konstant mit dem Euro verkoppelt. Es empfiehlt sich immer etwas Bargeld mit sich führen, da nicht überall Wechselmöglichkeiten gegeben sind.
Reiseschecks von American Express können in den Banken getauscht werden.
Mit Kreditkarten kann man im Land nur sehr wenig anfangen. Wenn überhaupt werden VISA Karten nur in den größeren Städten akzeptiert.
Ebenso verhält es sich mit EC Karten, die über ein MAESTO Zeichen verfügen.

Klima und beste Reisezeit

Das Klima von Kamerun kann man in drei verschiedene tropische Zonen unterteilen.
Im Süden, genauer gesagt in der Küstenebene, herrscht äquatoriales Klima. Die Niederschlagsmenge beträgt im Durchschnitt zwischen 1500 und 2000 mm. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 25 Grad Celsius. Die beiden niederschlagsärmsten Monate sind der Dezember und Januar.
Im so genannten inneren Hochland erreicht die Jahresdurchschnittstemperatur 22 Grad Celsius. Mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 11000 mm im Jahr gehören die Gegenden am südlichen Ausläufer des Kamerunberges zu den regenreichsten Regionen der Erde.
Die trockensten Monate sind hierbei zwischen Dezember und Februar, völlig niederschlagsfrei bleibt es jedoch auch dann nicht.
Die Trockenzeit im Norden ist von Oktober bis April. Das Klima wird hier als wechselfeucht bezeichnet. Zudem schwanken die Temperaturen hier zwischen kühl und ausgesprochen heiß.
Aufgrund der unterschiedlichen Regenperioden sollte man einen Urlaub in Kamerun in den Monaten von Dezember bis Mai planen.