Reisebausteine und Privatreisen in Ruanda

Noch immer zählt Ruanda mit zu den ärmsten Ländern der Welt, aber trotz all dem - oder vielleicht gerade deswegen - ist es unbedingt eine Reise wert. Man kann in diesem Urlaub vielleicht ganz plastisch erleben wie gut es einem doch selber geht und andererseits aber auch ein Land kennenlernen, welches einzigartig in seiner landschaftlichen Vielfältigkeit. Wer einen Individualurlaub in Ruanda plant, der sollte sich vorher aber gründlich informieren, um seine Route dahingehend zu erarbeiten, welche Städte, Orte, Sehenswürdigkeiten er unbedingt auf seiner Reise besuchen möchte. Dabei kann man sich gerne von uns beraten lassen. Zu sehen gibt es wahrlich genug in Ruanda. Hier in Ruanda gibt es eine große Anzahl von Seen - die größten davon sind der Rweru-See und der Kivu-See -; einen riesigen Nationalpark, der Kagera Nationalpark; tolle Flusslandschaften; Vulkane; Sumpflandschaften usw. Hier in Ruanda kann man während seiner Tour noch auf Berggorillas treffen. Natürlich sind auch die Städte in Ruanda sehenswert, da sie teilweise noch aus Gebäuden der Kolonialzeit - Deutschland und auch Belgien hielten zeitweise schützend die Hand über das "Land der tausend Hügel" - bestehen. Da sind Orte wie etwa die Hauptstadt Kigali, Ruhengeri, Kibuye, Gitarama, Byumba, Butare usw. die einem auch ein wenig das städtische Leben in Ruanda näher bringen, allerdings ist selbst dieses sehr ländlich geprägt. Eine Reise nach Ruanda ist ein Erlebnis für jeden, der sich nicht satt sehen kann an herrlicher Natur und der es sich nicht nehmen lässt Land und Leute gründlich kennenlernen zu wollen, es lohnt sich.


Ruanda dürfte vielen noch durch den Film "Gorillas im Nebel" in Erinnerung geblieben sein. Das kleine, von Bergen durchzogene Land, grenzt an die Länder Uganda, Tansania, Burundi und an die Demokratische Republik Kongo. Die Bergkette erstreckt sich von Norden nach Süden durch das Land und erreicht teilweise eine Höhe von über 3.000 Metern. Der Westen des Landes wird von Sumpfgebiet beherrscht. Ruanda war lange Zeit durch negative Schlagzeilen der Öffentlichkeit ein Begriff. Mittlerweile hat sich die Lage allerdings beruhigt und Touristen besuchen wieder das Land. Das liegt unter Anderem auch an der Hauptattraktion des Landes, den Berggorillas, die hier im tropischen Waldgebiet ihr Zuhause haben. Reisende, die in ihrem Urlaub Ruanda besuchen, haben hier durchaus die Möglichkeit, die Gorillas aus nächster Nähe zu beobachten. In Ruanda wird das Klima vom Hochland bestimmt und durch die Nähe zum Äquator ist es in Ruanda eher mild, was einen Individualurlaub durch das Land begünstigt. Trotzdem sind die besten Reisezeiten die Monate Juni bis September und Dezember bis Januar, denn dann herrscht hier Trockenzeit. Rundreisen durch das Land sind möglich. Am Besten eignen sich Fahrten mit dem PKW oder mit dem Bus. Zahlreiche Mini-Busse stehen dabei den Touristen zur Verfügung. Für Rundreisen mit dem Auto sollte sich der Urlauber für einen Geländewagen entscheiden. Über unseren Partnerunternehmen können Interessierte ihren nächsten Individualurlaub direkt buchen.

Auch Länderkombinationen sind möglich. Beliebt ist dabei insbesondere das verhältnismäßig günstigere Trekking zu den Gorillas und Schimpansen in Uganda oder eine Safari in der tansanischen Serengeti.