Länderinformationen über Albanien

Allgemeines

Das Reiseland Albanien ist immer noch ein Geheimtipp und weitestgehend vom Massentourismus verschont worden. Doch immer mehr Touristen entdecken die kulturellen und landschaftlichen Schätze des Landes am Rande Europas. Auch die Zahl der Badeurlauber in Albanien nimmt ständig zu. Denn das Land besitzt am Ionischen Meer und an der Adria eine etwa 360 Kilometer lange Küste mit vielen schönen Kies- und Sandstränden.

Beliebte Urlaubsorte an der Adria sind beispielsweise Vlora, Durrës, Velipoja und Shëngjin. Am Ionischen Meer kommen die meisten Badeurlauber nach Saranda, Himara und Dhërmi. An der engsten Stelle der Adria ist die Küste Albaniens nur rund 70 Kilometer von Italien entfernt. Von der albanischen Ortschaft Ksamil sind es nur zwei Kilometer zur griechischen Insel Korfu.

In Albanien gibt es inzwischen 14 Nationalparks, die als Schutzgebiet für die artenreiche Flora und Fauna des Landes dienen. Die Naturwüchsigkeit der Landschaften macht ihren besonderen Reiz aus. Die größten Naturschutzgebiete sind der Dajti-Nationalpark, der Shebenik-Jablanica-Nationalpark und der Prespa-Nationalpark. Besonders der Nationalpark von Thethi in Nordalbanien ist ein sehr beliebtes Reiseziel, das immer mehr Touristen in ihre Reiseplanung mit aufnehmen.

Der Besuch der antiken Ruinen von Butrint zählt zum Pflichtprogramm eines jeden Albanienreisenden, denn sie zählen zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Im Jahr 1992 wurden sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe gekürt und gehören gemeinsam mit der Nachbarschaft liegenden Höhensiedlung Kalivo und den architektonisch großartigen Städten Gjirokastra und Berat zum Welterbe der Menschheit in Albanien.

Die Hauptstadt Tirana ist das kulturelle Zentrum Albaniens. Hier gibt es die größten Museen, die meisten Kunstgalerien und kulturellen Institutionen des Landes. Das Wahrzeichen von Tirana ist das Reiterstandbild zu Ehren Skanderbegs auf dem nach ihm benannten Platz. Zu den berühmtesten Bauten in der Hauptstadt zählen außerdem die Et’hem-Bey-Moschee, die von 1794 bis 1821 errichtet wurde sowie der 35 Meter hohe Uhrturm aus dem Jahr 1830, der sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet.

Die folgenden wichtigen Reiseinformationen helfen bei der Planung vom Urlaub in Albanien

Flugdauer und Reisezeit

Von Frankfurt am Main nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens, beträgt die Flugzeit rund 2 1/2 Stunden.

Einreise

Deutsche Touristen benötigen für einen Urlaub in Albanien von maximal drei Monaten Länge kein Visum. Ein Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss, reicht für eine Albanienreise aus.

Impfungen und Gesundheitstipps

In Albanien besteht keine Impfpflicht. In den Apotheken können Touristen die meisten Medikamente rezeptfrei kaufen. Für medizinische Hilfe in Notfällen kann man die Telefonnummer 17 anrufen. Wasser sollten Albanienreisende nur aus versiegelten Flaschen trinken, da selbst in der Hauptstadt das Trinkwasser von ausgesprochen schlechter Qualität ist. Um Magen- Darmerkrankungen zu vermeiden, sollte man keine Einswürfel verwenden und nur sorgfältig gewaschenes oder abgeschältes Obst essen. Das regelmäßige Waschen der Hände gehört zum Pflichtprogramm bei einer Reise durch Albanien.

Währung und Zahlungsmittel

Die Landeswährung ist der Lek, ein Lek entspricht 100 Quindarkas. 1 Euro sind etwa 130 Lek. Die albanischen Bankinstitute bieten normalerweise einen besseren Wechselkurs an als die Wechselstuben. Die Kreditkarten American Express, Eurocard, Mastercard sowie Reiseschecks werden in den Banken in der Hauptstadt Tirana und in großen Hotels angenommen. Die Banken sind Montag bis Freitag von 08.00 bis 14.00 Uhr geöffnet.

Klima und beste Reisezeit

Entsprechend der geographischen Zweiteilung Albaniens in Küsten- und Gebirgsregionen lässt sich das Klima des Landes in zwei Zonen aufteilen. Im gesamten Albanien beträgt die jährliche Durchschnittstemperatur 16 Grad Celsius. Im Jahresdurchschnitt fallen 1.200 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter. In den Küstenregionen Albaniens herrscht das typische Klima am Mittelmeer. Dieses wird im Sommer vom Azorenhoch bestimmt. Die Sommermonate in Albanien sind sehr heiß und niederschlagsarm. Ganz im Süden des Landes sind 300 Sonnentage pro Jahr keine Seltenheit. Da die Berge Albaniens Höhen von bis zu 3.000 Metern erreichen, sind die Temperaturen im Sommer dort niedriger als an den Küsten, aber dennoch mild. In den Wintermonaten allerdings sinken die Temperaturen deutlich unter den Gefrierpunkt, gepaart mit heftigen und anhaltenden Schneefällen.

Der Juni, Juli, August und der September sind für Reiseziele in der Küstenregion die idealen Reisemonate. In diesen beiden Monaten herrschen hier die höchsten Temperaturen, bei gleichzeitig geringer Regenwahrscheinlichkeit. Aber auch im Mai und Oktober außerhalb der Hauptsaison kann man noch sehr gut in Albanien Urlaub machen. Auch in diesen Monaten ist das Klima angenehm mild und Regentage selten.