Länderinformationen über Island

Allgemeines

Im Urlaubsland Island spielt insbesondere der Sommertourismus eine wichtige Rolle. Beliebt bei den Gästen sind vor allem die nahezu unberührte Natur, die phantastischen Gletscher und die Möglichkeit hier einen unvergesslichen Aktivurlaub zu verbringen. Die Angebote sind vielfältig: Tauchen, Gletscherwandern, Skifahren, Ausflüge in Raupenfahrzeugen auf dem größten Gletscher Europas, Touren mit dem Quad, Angeln in Flüssen und Seen, Exkursionen mit dem Mountainbike oder Fahrten mit dem Kajak. Einer der Höhepunkte eines Islandurlaubs ist eine Bootsfahrt, bei der Wale beobachtet werden, die vor den Küsten Islands zahlreich anzutreffen sind.

Im Winter kommen die meisten Touristen nach Island, um die magischen Nordlichter zu beobachten. Am Abend wird der tiefschwarze Himmel plötzlich von flackernden und tanzenden Lichtstreifen in den Farben rot, weiß und grün durchzogen. Die Nordlichter sind vor allem bei kaltem und klarem Wetter häufig zu sehen. Der Winter ist auch die ideale Zeit um die beeindruckenden Landschaften Islands auf Langlaufski zu entdecken. Selbst ganz in der Nähe von Reykjavík gibt es zahlreiche Loipen. In Island gibt es drei Nationalparks. Der Vatnajökull-Nationalpark ist sogar der größte in ganz Europa. Das Naturschutzgebiet bietet seinen Besuchern eine weltweit einzigartige Mischung von Naturschönheiten. Jeder Islandreisende muss natürlich den sogenannten Großen Geysir gesehen haben, der im Gebiet Haukadalur im Südwesten von Island liegt.

Aber nicht nur mit seinen Naturwundern begeistert Island seine Gäste. Die Insel blickt zugleich auf eine lange Geschichte mit reicher Kultur zurück. Deshalb gibt es auf Island eine Vielzahl höchst interessanter Museen, mit abwechslungsreichen Themengebieten. Einige Museen dokumentieren beispielsweise die Frühgeschichte Islands. Daneben gibt es Museen, die sich der Sagperiode, dem Mittelalter oder der Zeit der Auswanderung im 19. Jahrhundert widmen. Überall auf Island gibt es zudem unzählige Regionalmuseen. Zahlreiche Museen haben sich einem ganz speziellen Thema verschrieben wie zum Beispiel der Fischerei in all ihren Varianten, den Geistern und Hexen, dem Vulkanismus und den Gletschern, der Jagd und der Wissenschaft und selbstverständlich auch der Naturgeschichte.

Reykjavík, das kulturelle und politische Herz Islands, ist eine Stadt atemberaubender Kontraste. Kleine Holzhäuser, die mit Wellblech verkleidet sind, wechseln sich ab mit modernsten Glasbauten – Tradition und Moderne bilden hier eine einzigartige Mischung. Viele Touristen kommen nach Reykjavík, um sich in einem der zahlreichen Schwimm- und Heilbäder zu erholen. Entspannung und Erfrischung ist dabei garantiert. Die Besuche in ihren Schwimmbädern gehören zum Lebensstil der Bewohner von Reykjavík. Die junge Touristengeneration kommt aber vor allem wegen der städtischen Kulturszene nach Reykjavík. Galerien, Museen und Theater präsentieren eine vitale und zugleich anspruchsvolle Kunstszene zwischen Avantgarde und Klassik. In der quirligen Hauptstadt vergeht kaum ein Tag, in dem nicht ein Festival, eine Sonderausstellung oder ein neues Theaterereignis im Veranstaltungskalender eingetragen wäre.

Die folgenden wichtigen Reiseinformationen helfen bei der Planung vom Urlaub in Island

Einreise

Wer in Island Urlaub machen möchte, benötigt als deutscher Staatsbürger einen Personalausweis oder Reisepass, der mindestens noch drei Monate gültig sein muss. Bei Aufenthalt bis zu drei Monaten besteht keine Meldepflicht.

Flugdauer und Reisezeit

Ein Flug von Deutschland nach Island beträgt rund drei Stunden.

Impfungen und Gesundheitstipps

Für die Einreise nach Island besteht keine Impfpflicht. Das Auswärtige Amt empfiehlt jedoch folgende Impfungen vorzunehmen beziehungsweise aufzufrischen: gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), gegebenenfalls auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza. Bei besonderer Exposition gibt es auch eine Impfempfehlung gegen Hepatitis B und bei Langzeitaufenthalten auch gegen Meningokokken-Meningitis C.

Währung und Zahlungsmittel

Die Währung in Island ist die Isländische Krone. Euros und andere Devisen können in Island bei Bankinstituten in Isländische Kronen umgetauscht werden. Deutsche Kreditkarten und EC-Karten werden in Geschäften und an Bankautomaten auch für kleinere Einkäufe als Zahlungsmittel angenommen.

Zeitunterschied

Der Zeitunterschied zwischen Island und Deutschland beträgt während der Sommerzeit in Deutschland minus zweit Stunden, das heißt, wenn es in Deutschland schon 12:00 Uhr mittags ist, ist es in Island erst 10:00 Uhr vormittags.

Klima und beste Reisezeit

Trotz der nördlichen Lage ist das Klima Islands, vor allem im Winter, viel milder als man denken könnte. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt zum Beispiel in der Hauptstadt in Reykjavík 5 Grad Celsius. Die wärmsten Monate in Island sind die Monate Juli und August. Jede Jahreszeit hat in Island ihre eigene Atmosphäre voller betörender Reize. In jedem Monat haben die Touristen hier die Gelegenheit, immer etwas Neues zu entdecken und zu erleben. In Island ist das Wetter allerdings sehr wechselhaft. Daher sollten Islandreisende, egal zu welcher Jahreszeit sie unterwegs sind, einen leichten Wollpullover und eine Strickjacke ins Reisegepäck legen, zudem wetterfeste Regenkleidung und stabile Wanderschuhe auf die Reise mitnehmen.