Der Heilige Berg Andechs zieht Wallfahrer und Bierliebhaber magisch an

Rund um den bayerischen Ammersee erwarten den Urlauber ländliche Idyllen und viel Natur. Der Ammersee ist der drittgrößte See in Bayern und liegt etwa 35 Kilometer südwestlich von München.

Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten am Ammersee zählt der Touristenmagnet das Kloster Andechs, der uralte Wallfahrtsort mit seinem berühmten Bierstüberl. Der 180 Meter hohe Heilige Berg von Andechs mit seinem Kloster beherrscht geradezu das Ostufer des Ammersees. Jedes Jahr pilgern hier etwa 250.000 Gläubige herauf. Noch mehr Menschen kommen allerdings hierher, um sich im Bräustüberl oder im Biergarten die Spezialitäten der Klosterbrauerei schmecken zu lassen.

Auch als Nichtgläubiger sollte man die gotische Hallenkirche von Andechs anschauen, die in den Jahren 1751 bis 1755 durch J. B. Zimmermann und J. B. Straub ihre prachtvolle Ausstattung im Stil des Rokoko erhielt. In der sogenannten Heiligen Kapelle wird der Klosterschatz aufbewahrt – dazu gehören unter anderem die Drei-Hostien-Monstranz und das Brautkleid der Heiligen Elisabeth. In der Kirche fand der berühmte Komponist Carl Orff seine letzte Ruhestätte.

Herrsching am Ammersee, an der östlichen Ausbuchtung des Sees gelegen, ist ein beliebter Ausflugsort, der sich um seinen Kurpark gruppiert. Auf der längsten Seepromenade Deutschlands können Urlauber von hier aus zehn Kilometer am Ufer entlang bis nach Stegen gehen. Das Wahrzeichen von Herrsching ist die Kirche St. Martin, die aus der Zeit der Spätgotik stammt. Die Dorfkirche in Inning, das an der Nordspitze des Ammersees lieg, stammt aus dem Rokoko. Inning ist vor allem bekannt für sein Kaiserhaus, das mit seinen Wandgemälden an Kaiser Heinrich II. erinnert, der im Jahr 1021 auf seinen Feldzug nach Italien auch durch Inning kam.

Utting, das am Westufer des Ammersees liegt, hat sich ganz auf den Tourismus spezialisiert und sich zu einem prächtigen Ferienort mit Reiterhöfen, Bootshafen und Strandbädern herausgeputzt. Wanderer, die am Ammersee Urlaub machen, marschieren gerne auf dem Ammersee-Höhenweg, der von St. Anna aus, oberhalb von Schondorf gelegen, zum Plomberg über Gut Achselschwang bis nach Utting führt. Das Kloster gehört zweifelsohne zu den bekanntesten in Deutschland.