Gabriel Garcia Marquez

Gabriel José García Márquez wurde geboren am 6. März 1928, in Aracataca, Kolumbien. Der vielfach ausgezeichnete Autor und Journalist war auch einfach unter dem Namen Gabo bekannt. Gabriel Garcia Marquez gilt mit seiner Lyrik als einer der bemerkenswertesten Erzähler des 20. Jahrhunderts.

Im Jahr 1946, schrieb sich Gabriel Garcia Marquez an der National University of Bogota (Kolumbien) ein, begann an Lesungen über Kafka teilzunehmen und erste Veröffentlichungen von Kurzgeschichten in führenden liberalen Zeitungen herauszugeben. Als Gabriel Garcia Marquez erster Roman ("Leaf Storm") veröffentlicht wurde, im Jahr 1955, begann er auch an Sitzungen der kolumbianischen Kommunistischen Partei teilzunehmen und Reisen nach Europa als Auslandskorrespondent zu unternehmen. Er hatte ebenfalls persönliche Beziehungen zu Fidel Castro und dem panamesischen Diktator Omar Torrijos, im Jahr 1978 gründete er eine Menschenrechts-Organisation in Mexiko-Stadt. Ein wichtiges Ereignis zu einem späteren Zeitpunkt, war im Jahr 1982, als Gabriel Garcia Marquez den Nobelpreis für Literatur gewann. Zu seinen bekanntesten Romanen zählen "Chronik eines angekündigten Todes", "Hundert Jahre Einsamkeit" oder "Die Liebe in den Zeiten der Cholera". Gleich eine Woche nach Veröffentlichung war die erste Auflage von "Hundert Jahre Einsamkeit" ausverkauft und wurde sofort gefeiert wie ein Klassiker. Dieses Werk wurde im Jahr 1970 veröffentlicht und gewann viele Preise in zahlreichen Ländern. Gabriel Garcia Marquez' Werke zeichneten sich auch dadurch aus, dass er oft Ereignisse und Charaktere aus seinem eigenen Leben in seinen Büchern.
Im Alter von 87 Jahren 17. starb er am April 2014 in Mexico City. Er litt zuvor an Krebs und Demenz.