Länderinformationen über Grönland

Allgemeines

Grönland ist als Urlaubsland vielleicht nicht so bekannt wie andere Ferienziele. Dennoch hat es seinen Gästen viel mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick erscheint. Nordgrönland zum Beispiel ist die Region der Mitternachtssonne und der Hundeschlitten. Hier erwarten die Touristen riesige Eisberge, gigantische Gletscher und der Ilulissat-Eisfjord, den die UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt hat. Im Sommer kann man hier, bei ganztägigem Sonnenschein, herrliche Segeltörns unternehmen und dabei Wale und Robben beobachten. Im Winter gehören Fahrten mit dem Hundeschlitten durch die verschneite Landschaft zum Pflichtprogramm eines jeden Grönlandreisenden.

In Grönland ist die Vergangenheit immer auch in der Gegenwart präsent. Alle Orte und Städte zeugen von der hoch entwickelten Kultur des Landes. Besonders im Norden Grönlands können Touristen die Kultur der Inuit in verschiedensten Museen oder im Kulturhaus von Ilulissat erleben. Grönland wird auch als Reiseziel bei Wanderern immer beliebter. Man braucht hier nicht weit zu gehen, bis man sich in einer einzigartigen Naturlandschaft befindet. In der Nähe der meisten Orte in Nordgrönland gibt es gute Wanderstrecken, die in ein oder zwei Tagen zu bewältigen sind. Eine Tour führt beispielsweise von Ilulissat zur Siedlung Oqaatsut/Rodebay, ein Ausflug, der etwa sieben bis acht Stunden dauert.

Jegliche Art von Wintersport ist auf Grönland ganzjährig möglich. Die herbe Schönheit der größten Insel der Welt mit ihren Fjorden und Gletschern, kristallklarem Eiswasser und Flüssen, in denen der Fischreichtum groß ist, locken immer mehr Touristen aus aller Welt an. Bergsteigen ist so gut wie überall in Grönland möglich. Nanortallk, im Süden Grönlands gelegen, ist mit seinen beeindruckenden, über 2.000 Meter hohen Gipfeln, selbst für Bergsteiger mit hochalpiner Erfahrung eine Herausforderung. Ein ganz besonderes Outdoor-Erlebnis ist eine Kajakfahrt durch Meerengen, Fjorde und Archipele. Kajaks können auf Grönland bei den verschiedensten Anbietern für ein paar Stunden oder mehrere Tage gemietet werden. Grönland ist ebenso ein Paradies für Angler. Gefangen werden vor allem die arktische Rotforelle, die in den meisten Flüssen Grönlands vorkommt. In den Fjorden gehören der Heilbutt und der Wels zu den beliebtesten Jagdtrophäen der Angler.

Auch Nuuk, die Hauptstadt der riesigen Insel, hat Grönlandreisenden einige Attraktionen zu bieten: beispielsweise das grönländische Nationalmuseum. Neben umfangreichen Ausstellungen zur Geschichte und Kultur Grönlands sind hier die berühmten Mumien von Qilakitsoq, die aus der Kultur der Thule stammen, zu besichtigen. Sehenswert sind auch die Erlöserkirche, die Domkirche Grönlands und das Kulturzentrum Katuaq, in dem Ausstellungen zeitgenössischer Kunst sowohl einheimischer als auch ausländischer Künstler stattfinden.

Die folgenden wichtigen Reiseinformationen helfen bei der Planung vom Urlaub in Grönland

Flugdauer und Reisezeit

Die Flugzeit von Frankfurt am Main nach Grönland beträgt etwa sechs Stunden.

Zeitunterschied

In Deutschland ist es drei Stunden später als in Grönland.

Einreise

Bürger der Europäischen Union und der Schweiz benötigen für einen Urlaubsaufenthalt von bis zu drei Monaten nur einen gültigen Personalausweis oder Reisepass zur Einreise nach Grönland.

Impfungen und Gesundheitstipps

Für eine Reise nach Grönland sind keine bestimmten Impfungen vorgeschrieben. Ein Impfschutz gegen Tetanus und Polio wird empfohlen, ebenso eine Impfung gegen Hepatitis A und B.

Währung und Zahlungsmittel

Die Währung Grönlands ist die Dänische Krone, unterteilt in 100 Øre. In allen größeren Orten gibt es Bankinstitute und in den Hotels kann in der Regel Geld umgetauscht werden. Innerhalb Grönlands sind Kreditkarten als bargeldloses Zahlungsmittel überall verbreitet. Darüber hinaus ist in vielen Geschäften das Bezahlen mit der Maestro-Karte möglich.

Klima und beste Reisezeit

In Grönland dominiert polares und subpolares Klima, das an der Westküste durch den Grönlandstrom milder ausfällt, der hier vom Nordatlantischen Strom und dem Golfstrom mit relativ warmem Wasser gespeist wird. Die Temperatur auf dem Inlandeis kann auf bis zu Minus 70 Grad Celsius sinken. Im kurzen Sommer steigen die Temperaturen bis zur Frostgrenze an. Die Küstenstreifen, die an der Westküste bis zu 150 Kilometer breit sind, und alle vorgelagerten Inseln sind frei von Eis und haben eine Vegetation, wie sie sonst in der Tundra anzutreffen ist. Etwa 100 Kilometer von der Küste entfernt herrscht ein kontinentales Klima, das ungefähr demjenigen in Sibirien entspricht. Für Touristen, die den Hochsommer erleben möchten, sind der Juli und der Anfang vom August die richtige Reisezeit für die meisten Orte im Urlaubsland Grönland. Eine gute Reisezeit sind auch die Wintermonate Dezember bis April. Obwohl die Temperaturen unter Minus 20 Grad Celsius sinken können, fühlt es sich auf der Haut nicht so kalt an, da die Luft sehr trocken ist.