Bolivien bei individuellem Urlaub und Studienreisen in der Gruppe entdecken

Die Stadt La Paz ist ein beliebter Startpunkt von Erlebnisreisen und Studienreisen in dem südamerikanischen Staat. Dabei lohnt es sich mehrere Tage in La Paz zu verbringen. Zum einen muss man sich an die ungewohnte Höhenlage von 3640 Meter über Normal Null erst mal gewöhnen und zum anderen ist diese brodelnde Metropole ein wahrer Schmelztiegel der Generationen. Nirgends sonst im Land wird der Kontrast zwischen Tradition und Moderne so sichtbar wie hier. Bereits im Stadtbild wechseln sich moderne und prunkvolle Paläste mit Indianermärkten und Kathedralen bzw. einfachen Kirchen ab. Die Stadt ist zudem ein idealer Ausgangspunkt für viele Tages-Touren in die Anden sowie Aktiv-Angebote.
Von La Paz aus führen die meisten Reisen zum sagenumwobenen Titicacasee. Er ist der höchstgelegenste (3812 Meter über Normal Null) und flächenmäßig größte (8290 km²), schiffbare See von ganz Südamerika. Das Wasser ist sehr klar und erreicht eine maximale Tiefe von 365 Metern. 36 Inseln befinden sich in dem See, die bekannteste ist dabei die Sonneninsel. Ist ist Teil fast jeder Reise in dem Andenstaat.
Ein beliebter Ausflug bei einem Urlaub in Bolivien ist die Fahrt mit einem Tragflächenboot vom Wallfahrtsort Copacabana über den Titicacasee. Zeugen der weltbekannten Inkakultur lernt man hier hautnah kennen und der Besuch der mystischen Sonneninsel rundet den Ausflug ab.
Die wichtigsten UNESCO Welterbestätten sind ebenfalls oft Bestandteile vom Urlaub. Darunter befinden sich die „Stadt der Silberminen“ Potosi, die Jesuittenmissionen der Chiquitos, die Festung Samaipata und der Nationalpark Noel Kempff Mercado. Dieser Nationalpark liegt im Amazonasgebiet bei Rurrenabaque und zeigt die typische Tier- und Pflanzenwelt Boliviens.
Die Hauptstadt von Bolivien, Sucre, ist ebenfalls mit der faszinierenden Altstadt in der UNESCO Liste eingetragen. Besonders sehenswert sind hier die Kathedrale, die Kirchen San Francisco und San Miguel, die Casa de la Libertad und der Gerichtshof Corte Suprema. Das koloniale Flair mit den typischen weißen Gebäuden ist bei einem Altstadtrundgang sehr schnell fühlbar. Hier lohnt es sich zudem eine Tour zum benachbarten Sonntagsmarkt in Tarabuco zu machen.
Die Ruinen von Tiahuanaco zählen zu den wichtigsten Ausgrabungsstätten des Landes. Die Akabana Pyramide und die Sonnenwarte Kalasaya samt Sonnentor und Sonnenmonolithen sind am besten erhalten und zeugen von dem Sonnenglauben der Erbauer.

Dank der Umsetzung von strengen sozialen und ökologischen Regeln ist es gelungen, dass die Erlebnisreisen und Studienreisen dieser Internetseiten einen Nachhaltigen Tourismus in Bolivien fördern.
Umweltschutz und Sozialverträglichkeit erhalten einen sehr hohen Stellenwert, der sich bei der Wahl der Transportmittel, Unterbringungen sowie der Reiseleiter widerspiegelt. Dies dient der Umwelt, den Einheimischen vor Ort und schließlich auch den Touristen, die das Land bereisen möchten.