Länderinformationen für Chile

Allgemeines

Die Kontraste des südamerikanischen Landes werden bereits bei einem Blick auf die Landkarte deutlich.
Die durchschnittliche Breite beträgt nur 180 Kilometer, wohingegen die Länge von Nord nach Süd sagenhafte 4000 Kilometer beträgt. Damit sind Kontraste in kultureller, geografischer und klimatischer Sicht nicht verwunderlich.
Nicht umsonst schrieb bereits der chilenische Nobelpreisträger für Literatur Pablo Neruda, dass sein Land unter anderem ein sehr „dünnes Land“ sei.
So kann man bei Reisen sowohl trockene Wüstengebiete im Norden (die Atacama Wüste) aber auch Landschaften aus „Feuer und Eis“ in Patagonien bzw. im Torres del Paine Nationalpark entdecken.
Eine weitere sehr sehenswerte Landschaftsform sind die Fjorde samt vorgelagerten Inseln an der Küste zum Pazifik.
Wohl keine Reise vergeht, ohne die spektakulären Anden im Osten zu besichtigen. Zum Teil noch aktive Vulkane aber auch menschenleere Seengebiete um Puerto Montt und Temuco prägen den Ostteil des Landes.
Zu guter letzt seien noch die äußerst gastfreundlichen Einheimischen genannt. Aufgrund der europäischen Einflüsse in der Geschichte fällt es bei Reisen nicht schwer, sich von Beginn an wohl zu fühlen.

Gesundheit und Impfungen

Impfungen sind für Chile nicht vorgeschrieben. Ratsam ist jedoch ein entsprechender Schutz gegen Hepatitis A. Ein Malariarisiko besteht hingegen nicht.

Flugdauer

Die Flugdauer von Deutschland aus ( z.B. Frankfurt/Main) beträgt ohne Zwischenlandung ca. 17 Stunden. Da die meisten Flüge mit Zwischenlandungen angeboten werden, verlängert sich die Reisedauer natürlich entsprechend.

Elektrizität

Es ist lohenswert für einen Urlaub in Chile einen Adapter mit zu nehmen. Die Stromspannung aus der Steckdose liegt bei 220 V.

Das Klima und die beste Reisezeit

Um einen Urlaub in Chile genießen zu können, sollte man die beste Reisezeit zur Erkundung der interessanten Sehenswürdigkeiten wählen. Als Faustregel gelten für die Regionen Mittel- und Südchile die Monate von November bis März. In dieser Zeit sind die Tage am längsten und das Niederschlagsrisiko ist eher gering. Der Norden ist als Ganzjahresreiseziel bekannt, denn hier herrschen 365 Tage im Jahr angenehme Reisebedingungen.

Aufgrund der großen Nord- Südausdehnung befinden sich zahlreiche Klimazonen in Chile. Die folgende Klimaunterteilung kann daher getroffen werden. Der Norden des Landes ist subtropisch bis tropisch geprägt. Hauptbestimmend sind hier die Winde, die vom Landesinneren wehen. Trockenheit, wenig Niederschlag und Durchschnittstemperaturen am Tag um die 25 Grad Celsius und in der Nacht um die 17 Grad Celsius sind typisch für die nördlichen Gefilde.
Im mittleren Teil ist das Klima mediterran, während der Südteil kühl und regenreich ist. So können die Durchschnittstemperaturen im Süden zwischen 6 und 14 Grad Celsius angegeben werden.
Unter Berücksichtigung dieses Reiseinformationen sollte man vorausschauend den Koffer packen. Leichte Baumwollkleidung sind für den Norden und die Mitte des Landes ratsam, während man im Süden warme und funktionelle Kleidung benötigt. Besonders in den Nächten kann es hier bitterkalt werden.

Zeitunterschied

Mit dem Zeitunterschied ist es etwas problematisch. Ab dem zweiten Samstag im Oktober bis zur letzten Märzwoche ist der Zeitunterschied zu Deutschland minus 4 Stunden. Ab dem zweiten Samstag im April bis zur letzten Septemberwoche hingegen beträgt der Unterschied minus 6 Stunden. Die restlichen Wochen dazwischen liegen bei minus 5 Stunden Zeitunterschied zu Deutschland.

Währung

Das offizielle Währungsmittel ist der Chilenische Peso ( kurz chil $). Für einen Urlaub in Chile ist ratsam internationale Kreditkarten mit zu nehmen. Alternativ können auch Reiseschecks (US Dollar) oder Bargeld (US Dollar) mitgeführt werden. Die Einfuhr von Euros ist nicht zu empfehlen, da man Euros nur in der Hauptstadt gegen Chilenische Peso eintauschen kann.
Das Abhaben von Bargeld an Geldautomaten mit der EC Karte, die über eine MAESTRO Zeichen verfügt, ist ebenfalls möglich.

Einreise

Zur Einreise benötigen deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach dem Rückflugdatum gültig sein muss. Im Flugzeug müssen so genannte Einreisekarten „Tourist Cards“ ausgefüllt werden ( werden von der Airline an die Passagiere ausgehändigt). Diese benötigt man schließlich bei der Einreise am Flughafen.
Für o.g. Staatsbürger besteht zudem keine Visumpflicht.
Sollten die Osterinseln Bestandteil der Reise sein, benötigt man bei der Einreise aus Gelbfiebergebieten eine entsprechende Impfung.