Länderinformationen über Guyana

Allgemeines

Guyana, im Norden Südamerikas gelegen, hat etwa die Größe Großbritanniens. Die Hauptstadt heißt Georgetown und verbreitet karibisches Flair. Neben einem quirligen Nachtleben und vielen ausgezeichneten Restaurants gibt es hier auch einen besonders empfehlenswerten Markt. Im Landesinneren von Guyana offenbart sich dem Reisenden dagegen die ganze Schönheit Amazoniens. Besonders Naturliebhaber können hier die einzigartige Flora und Fauna der Region erkunden. Nicht wenige Menschen, die in Guyana ihren Urlaub verbracht haben, behaupten, dass dies eine Erfahrung für das ganze Leben sei.

Guyana ist von unzähligen Flüssen durchzogen. Die drei größten Wasserfälle heißen Essequibo, Demerana und Berbice. Alle Ströme fließen in Richtung Norden. Die schmale Küstenregion des südamerikanischen Landes ist 460 Kilometer land und zwischen 16 und 60 Kilometer breit. Obwohl die Küstenebene nur vier Prozent der Landesfläche ausmacht, leben hier 90 Prozent aller Einwohner. Sandstrände gibt es in Guyana kaum. Das Landesinnere ist fast ausschließlich von tropischen Regenwäldern bedeckt. Nur im Südwesten Guyanas gibt es eine gewaltige Savanne. Sie breitet sich zwischen dem Rupununi und der Grenze zu Brasilien aus.

Die Küche Guyanas reicht vom leckeren Pfeffertopf, ein Eintopf mit Maniok, bis zum für Europäer gewöhnungsbedürftigen Kalbskopf in Gelee. Gerichte aus Indien sind in Guyana weit verbreitet und sehr beliebt. Überall im Land Reis und Bohnen mit allen möglichen Zutaten sowie indisches Fladenbrot, das mit Hähnchen-Curry gefüllt ist. Ein beliebtes Getränk aus einheimischer Produktion ist in Guyana der Rum, der fast überall ausgeschenkt wird. In Georgetown wird sogar ein süffiges Bier gebraut und in den besseren Restaurants der Hauptstadt können die Gäste einen Fruchtpunsch bestellen.

Gefeiert wird gerne in Guyana: Der Tag der Republik im Februar ist das größte kulturelle Ereignis des Jahres. Sehr beliebt sind auch die religiösen Feierlichkeiten der Hindu und Moslems. Im September wird der Monat des amerikanischen Erbes mit diversen Kulturveranstaltungen gestaltet. Dazu gibt es Handwerksausstellungen, die von traditionellen Tänzen umrahmt werden. Ostern findet eine Regatta für Schnellboote statt, die in Canaan und Bartica übers Wasser flitzen. Zur selben Zeit wird in Lethem, in  der Rupununi-Savanne gelegen, ein Rodeo veranstaltet.

Die meisten Geschäfte in Guyana haben von circa 8:30 bis 16:00 Uhr geöffnet. Am Samstag entweder den halben Tag oder überhaupt nicht. Am Sonntag sind alle Läden geschlossen. Mittagessen gibt es in den meisten Restaurants von 11:30 bis 15:00 Uhr. Das Abendessen wird zwischen 18:30 und 22:00 Uhr serviert. In Georgetown gibt es komfortable Mittelklassehotels und Unterkünfte der gehobeneren Art. Die Zahl der Lodges im Regenwald und der Ranches in der Savanne, die Zimmer an Touristen vermieten, steigt ständig. Die Gäste zahlen hier allerdings in der Regel wesentlich mehr als für ein Hotelzimmer in der Hauptstadt.

Die folgenden wichtigen Reiseinformationen helfen bei der Planung vom Urlaub in Guyana

Klima und beste Reisezeit

Das heiße Äquatorialklima ist in Guyana das ganze Jahr über relativ konstant. Der Seewind macht die Temperaturen für Europäer erträglich. In Guyana gibt es zwei Regenzeiten. Eine dauert von Mai bis Mitte August, die andere von August bis Mitte November. Die besten Reisezeiten liegen außerhalb der Regenperioden. Auch während der Trockenzeit kann es in Guyana immer wieder zu wolkenbruchartigen Regenfällen kommen.

Zeitunterschied

Der Zeitunterschied zwischen Guyana und Deutschland beträgt minus vier Stunden. Das heißt, wenn es in Guyana 7:00 Uhr ist, zeigt die Uhr in Deutschland schon 11:00 Uhr an.

Währung und Zahlungsmittel

Die Währung in Guyana ist der Guyana-Dollar. Gängige Währungen können in größeren Hotels, Wechselstuben und in den meisten Bankinstituten getauscht werden. Einige Banken wechseln nur amerikanische Dollars. Traveller Cheques werden von den meisten Geldinstituten akzeptiert. Zahlungen per Kreditkarte wie zum Beispiel Mastercard oder Visa sind zumindest in der Hauptstadt Georgetown in den größeren Hotels, besseren Restaurants, Reisebüros und einigen Geschäften möglich.

Impfungen und Gesundheitstipps

Für Kurzreisen nach Guyana empfiehlt das Auswärtige Amt einen Impfschutz gegen Gelbfieber und Hepatitis-A. Für einen Langzeitaufenthalt in Guyana wird zusätzlich Impfschutz gegen Hepatitis-B, Tollwut und Typhus empfohlen. Im Landesinneren besteht Malariagefahr. Reisende sollten laut Auswärtigem Amt unbedingt auf besondere Hygienemaßnahmen vor dem Verzehr von Obst, Gemüse und Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchten achten. Das Leitungswasser in Guyana ist als Trinkwasser nicht geeignet.

Einreise

Für die Einreise nach Guyana benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass. Die Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein. Für die Einreise nach Guyana und einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Touristen kein Visum. Flugreisende sollten ein Weiter- oder Rückflugticket besitzen.

Flugdauer und Reisezeit

Die Flugzeit beträgt zum Beispiel von Berlin nach Georgetown mit zwei Zwischenstopps rund 21 Stunden.