Reisen in die Kolonialstadt Tunja

Rund 150 Kilometer von Bogota liegt im Landesinneren von Kolumbien die Stadt Tunja. Diese ist die Hauptstadt des departamentos Boyacá und mit einer Höhe von 2800 die höchstgelegenste und kühlste Stadt des Landes. Gegründet wurde die Großstadt auf den Ruinen der einstigen Musica-Stadt Hunza. Tunja zählt wegen seiner Kolonialen Architektur zu den schönsten Großstädten Kolumbiens. Ferner beheimatet sie eine bekannte Universität. Es leben ungefähr 115.000 Einwohner in der Stadt.

Auch geschichtlich hat Tunja viel zu bieten. So war sie einst eine Hochburg der Befreier des Landes. So wurde hier ganz in der Nähe eine der wichtigsten Schlachten des Befreiungskampfes ausgetragen. Die Schlacht von Boyacá fand hier 1819 statt, die aber strenggenommen keine richtige Schlacht war. Stattdessen gaben die überrumpelten spanischen Truppen fast kampflos auf und ebneten dadurch einen wichtigen Meilenstein für die Truppen Simon Bolívars.

Tunja ist bei Reisen von Bogota nach Villa de Leyva oft ein beliebter Zwischenstopp. Hauptsächlich kommen aber Freunde des religiösen Tourimus in die Kolonialstadt. Gerade in der Karwoche findet man hier viele traditionelle Zeremonien, sowie christliche Konzerte und Konferenzen. Seit 1880 besteht hier das Erzbistum Tunja.

Unterkünfte und Restaurants gibt es hier in allen Kategorien. Das Umland bietet zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten für Touristen. Auf Wunsch organisieren wir Ihne gerne auch eine individuelle Reise nach Tunja.