Bei Afrika Erlebnisreisen, Urlauben und Studienreisen verschiedenste Kulturen kennen lernen

Nachhaltige Erlebnisreisen in Afrika geben Besuchern die Möglichkeit, hunderte von verschiedenen Kulturen und einmalige Naturschauspiele zu erleben, ohne das ökologische Gleichgewicht und die sozialen Strukturen auf dem Kontinent negativ zu beeinflussen. Auf diese Weise werden auch Studienreisen zu einem authentischen Erlebnis, da vor Ort nur Dienstleister engagiert werden, die sich bewusst und engagiert für ihr Land einsetzen. Reiseleiter, Safari-Routen, Unterkünfte und Transportmittel werden sozial und ökologisch bewusst gewählt.

Gäste auf dem afrikanischen Kontinent entdecken im Urlaub eine Region der Superlative. Seit jeher waren Menschen fasziniert von den kulturellen und natürlichen Eigenschaften Afrikas - noch heute leben hier mehr als 2000 verschiedene ethnische Gruppen. Aber nicht nur Ethnologen hat es seit jeher zu Studienreisen hierher gezogen, auch ökologisch und geologisch haben sich auf dem Kontinent einzigartige Räume entwickelt.

Der ostafrikanische Grabenbruch, der sich durch einen großen Teil der ostafrikanischen Länder zieht, hat im Laufe der Jahrmillionen einen imposanten Naturraum geschaffen. Die Tektonik der Afrikanischen und der Arabischen Platte, die hier aufeinanderstoßen, haben mit dem Kilimandscharo-Massiv in Tansania und dem Massiv des Mount Kenia die höchsten Berge des Kontinents erschaffen. Die fast 5900 bzw. über 5100 Meter hohen Gipfel der Massive gehören heute zu den beliebtesten Zielen für Erlebnisreisen.

Gleichzeitig erschuf die Plattentektonik die größten Süßwasserreservoirs Afrikas. Der Tanganjikasee zwischen Tansania, Sambia, Burundi und Kongo und der Malawisee im gleichnamigen Land sind die größten Seen des Grabenbruchs. Der Malawisee gehört heute zum Weltnaturerbe der UNESCO und ist wegen seiner außergewöhnlichen Vielfalt an Fischen bekannt, die weltweit als Zierfische für Aquarien beliebt sind. Größer als diese beiden ist nur der Victoriasee zwischen Tansania, Uganda und Kenia, der als größter See Afrikas eine Superlative jeden Urlaubs ist.

Der Krüger Nationalpark in Südafrika an der Grenze zu Mosambik und die Serengeti in Tansania sind die am Häufigsten auf Erlebnisreisen besuchten Nationalparks des Kontinents. Die Big Five - der Elefant, das Spitzmaulnashorn, der Löwe, der Büffel und der Leopard - galten zu Zeiten der Großwildjagd als die am Schwersten zu erlegenden Tiere Afrikas. Heute schießen die meisten Ausländer nur noch mit ihren Fotoapparaten, um die beeindruckenden Tiere festzuhalten.

Nordafrika gehört noch zu den Geheimtipps für einen Urlaub. Die Inselgruppe der Kap Verden im Atlantik locken Besucher durch ihre weiten Hochebenen, einsame Strände und die vollkommene Abkehr vom Massentourismus.