Rundreisen und Abenteuerreisen auf der Kapverden-Inselgruppe

Die Kapverden gehören zu den letzten unentdeckten Paradiesen dieser Erde. Die Inselgruppe vor der Küste Nordafrika ist ganz anders als das afrikanische Festland nicht von der trockenen Sahara geprägt. Die vulkanischen Inseln, die zur Sahelzone gehören, begeistern Besucher auf Abenteuerreisen mit ihrer trockenen Savanne. Das maritime Klima begünstigt das ganzjährig milde Wetter, das auch nachts kaum Temperaturschwankungen verzeichnet. Die Regenzeit zwischen August und Oktober ist kurz und regenarm.

Neun der 15 Inseln sind heute bewohnt. Die Hauptstadt Praia liegt auf der Insel Santiago, die gleichzeitig die größte der kapverdischen Inseln ist. Sie gehört auf Rundreisen neben den Inseln Sal und Boavista zu den touristischen Höhepunkten. Sal zieht jedes Jahr Besucher an, die auf anspruchsvollen Trecks den Vulkan Pedro de Lume besteigen oder die Salinen der Inseln besuchen. Boavista zieht Gäste vor allen Dingen an seine Strände. Der langgezogene Strand von Curralinho und das entschleunigte Leben auf der Insel werden ergänzt durch die Ruinen einer vorgelagerten Festung, an der die unter Artenschutz stehenden Fregattvögel vorbeiziehen.

Rundreisen auf der Inselgruppe führen Besucher von weiten von Graslandschaften dominierten Hochebenen zu feuchten Mangroven-Sümpfen. Die einsamen Strände werden von den einzelnen Palmen beschattet, die sich auf den Kapverden ansiedeln konnten. Von den wenigen Tierarten, die sich auf den Inseln etabliert haben, gelten einige als endemisch, wie etwa der Kapverdische Riesengecko. Generell wird die Fauna der Inseln von Vögeln und Reptilien dominiert. Säugetiere konnten sich auf den Atlantikinseln nicht ansiedeln.

Abenteuerreisen auf den kapverdischen Inseln spielen sich oft unter Wasser ab. Der Fischreichtum, die Vielfalt der Meeresbewohner und das bunte Treiben in den Korallenriffen zeigt einen der letzten Rückzugsorte maritimen Lebens. Damit das auch in Zukunft so bleibt, garantiert nachhaltiges Reisen das ökologische Gleichgewicht auf den Inseln. Durch die Wahl ökologisch und sozial verträglicher Urlaubsaktivitäten wird das Ökosystem der Kapverden der Nachwelt noch lange erhalten bleiben. Darüber hinaus legt nachhaltiger Tourismus großen Wert darauf, neben Reiseleitern auch Transportmittel und Unterkünfte nach sozial und ökologisch verträglichen Standards zu wählen.

Auf Reisen bekommen Besucher die Gelegenheit, beeindruckende Meeresbewohner auf ihrer Wanderung zu ihren Kinderstuben zu beobachten. Buckelwale ziehen zwischen März und Mai an den Inseln vorbei, Mantas und Walhaie kreuzen die Kapverden von Juli bis November. Zwischen Juli und Oktober kommen die Meeresschildkröten, die auf der kapverdischen Insel Maio ihre Eier im Sand ablegen.

Start und Ende eines klassischen Urlaubs auf Cabo Verde ist die touristische Stadt Santa Maria. Sie liegt nur wenige Kilometer vom internationalen Flughafen auf Sal entfernt. Aber egal wo Sie hingehen Kap Verde ist immer eine Reise wert.