Länderinformationen für Namibia

Allgemeines

Namibia ist ein Staat voller Kontraste und Gegensätze im südlichen Afrika. Reisende können hier eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt erleben, die ethnische Vielfalt entdecken oder kulturelle Sehenswürdigkeiten entdecken.
Gegensätze werden hauptsächlich in den Landschaftsformen sichtbar. So bleibt das Bild jedem Urlauber in Erinnerung, wenn die Namib Wüste mit ihren Dünenausläufern auf den rauen Atlantischen Ozean trifft.
Ebenso gegensätzlich wirkt es, wenn die 3000 Meter hohen Berge des Binnengebirges plötzlich in tiefe Tälern und zerklüfteten Ebenen enden.
Weitere Naturschauspiele kann man bei einem Urlaub entdecken. Besonders reizvoll ist dabei die Besonderheit der gleißenden Sonne, die alles in ein spektakuläres Licht taucht.
Kontraste hingegen werden hauptsächlich in den namibischen Städten deutlich. So findet man neben der Kolonialarchitektur in meist jeder Stadt auch Zeugnisse der südafrikanischen Apartheid Bewegung. Angefangen von Felsmalereien, über die Zeit der Diamantsucher und Apartheidkämpfer bis hin zur Gegenwart kann man die Historie Namibias bei einem Urlaub erfahren.
Die bedeutendsten Städte, die zum Teil während der einstigen deutschen Kolonialzeit erbaut wurden, sind die Hauptstadt Windhoek, Swakopmund, Lüderitz, Keetmannshoop, Walvis Bay, Rundu und Opuwo.
Naturhighlights können vor allen Dingen in den Nationalparks entdeckt werden. Nicht umsonst gilt Namibia als eines der tierreichsten Länder der Erde. Besuche lohnen sich im Etosha Nationalpark, bei den Viktoria Wasserfällen, in der Skelettwüste, am Cape Cross, in Köcherbaumwald, im Khaudom NP, im Bwabwata NP, im Mudumu und Mamilli NP, bei den Popa Wasserfällen und am Caprivi Zipfel.

Reisedauer

Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt nach Windhoek beträgt bei einem Direktflug ca. 9 ½ Stunden.

Einreise

Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen kein Visum zur Einreise nach Namibia.
Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate nach der geplanten Abreise gültig sein.
Bei der Einreise in das Land wird eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt, die berechtigt für maximal 90 Tage im Land zu bleiben.
Die Reiseinformationen der zuständigen Stellen empfehlen, darauf zu achten, dass der Pass noch genügend freie Seiten hat, da sowohl zur Einreise als auch zur Ausreise ein Stempel auf je eine Seite im Pass kommt.

Gesundheit und Impfungen

Die Länderinformationen der tropischen Beratungsstellen geben derzeit keine Pflichtimpfungen für Namibia heraus.
Empfehlenswert sind jedoch Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis A und B. Zudem ist es ratsam eine Malaria Prophylaxe im Reisegepäck für den Notfall mitzunehmen.

Währung und Zahlungsmittel

Das offizielle Währungsmittel ist der Namibia Dollar, kurz N$. Gleichwertiges Zahlungsmittel ist außerdem der Südafrikanische Rand, kurz ZAR.
Gleich nach der Ankunft am Flughafen kann man Geld an Bankschaltern tauschen oder mit der VISA Karte mit Pin Geld am Automaten abheben. Es ist ratsam, von Deutschland aus etwas Landeswährung einzuführen, um die ersten Tage im Urlaub problemlos bestreiten zu können.
In jeder Bank werden Reiseschecks und Bargeld umgetauscht. Kreditkartenakzeptanz herrscht vorwiegend in den größeren Städten.

Zeitunterschied

Die Uhr muss bei einem Urlaub während der europäischen Winterzeit um eine Stunde vor und während der Sommerzeit um eine Stunde zurück gestellt.

Klima und beste Reisezeit

Die Jahreszeiten sind denen Nordhalbkugel entgegen gesetzt. Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr genießt das Land nicht umsonst den Ruf als sonnensicheres Reiseziel.So muss man mit Regenschauern nur in der Regenzeit von November bis Februar rechnen.

Die Länderinformationen und Reiseinformationen der Beratungsstellen stellen das Land als ganzjähriges Reiseziel dar, wobei die beste Reisezeit zwischen April und Juni genannt werden kann.
Die namibischen Sommer können mit 40 Grad Celsius sehr heiß werden, doch im Binnengebirge und in der Naibib Wüste muss jedoch mit Nachtfrösten gerechnet werden.
Mit dem Synonym heiß und trocken kann das Klima zusammen gefasst werden.

Elektrizität

Die Stromspannung beträgt zwischen 220 und 240 Volt. Weit verbreitet sind drei polige Stecker, für die man einen Adapter benötigt.