Wanderreisen und Trekkingreisen in Äthiopiens zahlreichen Nationalparks

Der Name Äthiopien ist altgriechisch und heißt übersetzt "das sonnengebräunte Gesicht". Das Land ist über eine Million Quadratkilometer groß und steht damit an zehnter Stelle der größten Länder Afrikas. Das Klima ist innerhalb des Landes sehr unterschiedlich, was auf seine besondere Geografie zurückzuführen ist. Der afrikanische Staat ist das einzige Land in Afrika, das nicht kolonialisiert war, sieht man einmal von der fünf Jahre dauernden Herrschaft Italiens ab. Doch innerhalb des Landes kam es immer wieder zu Konflikten, die sogar in einen Bürgerkrieg ausgeartet sind.

Äthiopien ist eines der ärmsten Länder weltweit. Es kann nicht gerade als klassisches Reiseland beschrieben werden, denn dazu fehlt es auch an der nötigen Infrastruktur. Obwohl es immer wieder zu innerpolitischen Spannungen kam, kann das Land doch sicher für Wanderreisen und Trekkingreisen besucht werden. Insgesamt gibt es im Land 13 Nationalparks, deren Besuch sich für einen Trekking-Aufenthalt in jedem Fall lohnt. Jeder für sich hat seinen eigenen Reiz und eine gleichermaßen beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt zu bieten. Idyllische Dörfer wechseln sich ab mit beeindruckenden Felslandschaften, Hochplateaus und einer interessanten Pflanzenwelt. Dass Äthiopien voller Kontraste ist, merken die Besucher bereits im Simien-Nationalpark (Semien). Er liegt im Norden Äthiopiens und schon bei der Anreise ragt eine imposante Felsenformation auf. Sie erstreckt sich auf 20 Kilometer und besitzt ein interessantes Hochplateau. Die Tierwelt, die aus Gelada-Pavianen, Steinböcken und Antilopen besteht, hat sich im Laufe der Zeit dieser Umgebung angepasst.

Beim Trekking durch den schönen Abijatta-Shalla Nationalpark können die Teilnehmer ein besonderes Gebiet erforschen. Dieser Park zählt mit seinen über 880 Quadratkilometern zu den größten Parks des Landes. Allein über 500 Quadratkilometer sind von Wasser bedeckt. Das liegt an dem Ostafrikanischen Grabenbruch, der stets für ein feuchtes Klima sorgt und so eine üppige Vegetation entstehen konnte. Die unterschiedlichen Nationalparks mit den unterschiedlichen Tierarten sind die Höhepunkte einer Trekkingreise durch diesen afrikanischen Staat. Dennoch sollte ein Besuch sehr gut vorbereitet sein, denn von der Hauptstadt Addis Abeba sind alle Naturschutzgebiete sehr weit entfernt und die Infrastruktur ist noch nicht gut ausgebaut. Mit einer guten Vorplanung durch uns ist der Besuch dieser Nationalparks jedoch kein Problem. Auch organisieren wir Ihnen gerne als Anschluss an Ihre Wanderungen Reisen zu berühmten Orten wie Lalibela, Axum oder in die Danakil-Wüste.